Herzlich willkommen

auf der Homepage des Skiclub Rottenburg a. d. Laaber
 

Herzlich willkommen

Wir wünschen euch eine sonnige und unfallfreie Wintersaison 2018/2019.

Eure Vorstandschaft
des Skiclub Rottenburg e.V.

__________Aktuelles aus der Presse__________

Skiclub überraschte „Stille Hilfe“

1000 Euro-Scheck an Petra Dreier überreicht

Bei der letzten Vorstandsitzung beschloss die Vorstandschaft des Rottenburger Skiclubs e. V. einstimmig die „Stille Hilfe“, die unschuldig in Not geratene Menschen aus dem Raum der Region Stadt und Landkreis Landshut in „stiller Weise“ schnell, unbürokratisch und anonym hilft, mit einer Spende zu überraschen. Mit dem Erlös des Skibasars und den freiwilligen Spenden während der Weihnachtsfeier stockte der Verein die Spende auf 1000 Euro auf. Bei der Schecküberreichung durch Präsident Georg Wittmann und seinem Stellvertreter Hans Graf bedankte sich 1. Vorsitzende Petra Dreier für die unverhoffte, großzügige Spende und erläuterte kurz, wie es zur Namensgebung „Stille Hilfe“ kam und wie mit diesen Spendengeldern geholfen wird.  

Nikolaus überraschte bei der Kinderskigymnastik

Jeden Donnerstag „powern“ bis zu 70 fünf bis dreizehnjährige Buben und Mädchen des Skiclubs Rottenburg unter Anleitung ihrer Übungsleiterinnen Michaela und Nathalie Biberger, Karin Hammerl, Melanie Mohler und Manja Köckritz, um für die Wintersaison fit zu sein oder um sich auf die an den letzten beiden Januarwochenenden stattfindenden Ski- und Snowboardkurse optimal vorzubereiten. Umso überraschter waren die Kinder am Donnerstag, als während der Stunde der Nikolaus die Halle betrat. Angetan vom Eifer und Engagement der kleinen Sportler fand er nur lobende Worte und belohnte alle mit einem kleinen Schokoladennikolaus.

Gut gerüstet für die Skikurse

Im neuen Outfit absolvierten die 30 Instructoren, Übungsleiter, Helfer und Anwärter des Skiclubs Rottenburg ihre interne Fortbildung. Trotz des eingeschränkten Liftbetriebs konnte das Programm mit den Landesausbildern voll durchgeführt werden, da die guten Pistenverhältnisse alle überraschten.

Interne Schulung mit Landesausbildern

Am vergangenen Sonntag unterzogen sich 30 Übungsleiter und Helfer des Rottenburger Skiclubs im Skigebiet Kaltenbach-Hochzillertal ihrer internen Fortbildung zu Saisonbeginn, um für die bevorstehende Wintersaison bestens gerüstet zu sein, Unter den fachlichen Anleitungen der Landesausbilder des Bayerischen Skiverbandes für Ski-Alpin, Wolfgang Haneffner und Walter Attenberger, und für Snowboard, Fabian Schmitt, ging es um die Verbesserung des eigenen Könnens und, um auf dem neuesten Stand von Methodik und Technik zu sein. Durch gezielte und abwechslungsreiche Übungen wurde Vieles wieder aufgefrischt und vertieft und durch individuelle Tipps konnten die „alten Hasen“ ihre ideale Körperposition und die perfekte Belastungsverteilung im Kurvenverlauf der kleinen, mittleren und großen Radien verfeinern, während die sechs jungen „Nachwuchshasen“ ein Spezialtraining für die bevorstehenden Lehrgänge bekamen. Am Ende dieser schon traditionellen freiwilligen Schulung zu Saisonbeginn bestätigten die Landesausbilder das hohe Niveau der Übungsleiter, Helfer und jungen Grundstufenanwärter. Anmeldungen für das „Betreute Skifahren“ am Samstag, 29. Dezember und die Ski- und Snowboardkurse an den beiden letzten Januarwochenenden können von der Homepage www.skiclub-rol.de runter geladen werden und im Büro auf dem Betriebshof der Firma Amberger in der Dieselstraße abgegeben werden.

Gelungene vorweihnachtliche Feier des Skiclubs

Mit dem nachdenklichen Lied „Amoi im Joah“ von Stefanie Werger eröffnete das vereinsinterne Gitarrenduo Rudi Marklstorfer und Willi Zirngibl den besinnlichen Teil der vorweihnachtlichen Feier des Rottenburger Skiclubs.

Das Vereinslokal war bis auf den letzten Platz gefüllt

Zu der am vergangenen Freitag abgehaltenen Weihnachtsfeier des Rottenburger Skiclubs waren neben den Übungsleitern und aktiven Helfern erfreulicherweise auch viele Mitglieder erschienen und einige Sponsoren und Gönner, was Präsident Georg Wittmann besonders freute. Mit der Rekordbeteiligung von fast 110 Mitgliedern war das Vereinslokal Eigenstetter, einschließlich der Nebenzimmer, fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Nach dem gemeinsamen „Weihnachtsessen“ sorgten das vereinsinterne Gitarrenduo Willi Zirngibl und Rudi Marklstorfer für die musikalische Umrahmung der vorweihnachtlichen Feier. Während die Pointen von „Die staade Zeit“ und „Plätzchenbacken“ den Anwesenden ein Schmunzeln und ein Lachen entlockten, stimmte das für die Weihnachtsfeier etwas abgeänderte Gedicht „Echt bayerische Weihnachtsgrüße“ nachdenklich. Besonders großen Applaus bekam der 11-jährige Philipp Schiller für seine musikalischen Beiträge mit der Querflöte. Für ihr Engagement während des Jahres überreichte Präsident Wittmann einigen Übungsleitern, „Arbeitern“ und der Vereinswirtin Marianne Eigenstetter kleine Weihnachtsgeschenke. Im Namen der Vorstandschaft dankte Anton Heckner Präsident Wittmann mit einem kleinen Präsent für seine engagierte Führung des Skiclubs, bevor es bei der anschließenden Weihnachtsverlosung sechs Überraschungspäckchen zu gewinnen gab. Bei Plätzchen und Glühwein saß man noch lange in gemütlicher Runde im Vereinslokal Eigenstetter beisammen.

Schnäppchenjäger waren schnell fündig

Der Skibasar fand großes Interesse

Der Skibasar des Skiclubs Rottenburg zog viele Schnäppchenjäger an, die sich, als pünktlich geöffnet wurde, schnell zurechtfanden, da das vielfältige Angebot sehr übersichtlich angeordnet war. Innerhalb kurzer Zeit waren viele bei ihrer Suche erfolgreich und auf Fragen und Unklarheiten gaben die Übungsleiter fachkundige Auskunft. Zugleich wurde der Service der Skieinstellung durch Sport Grimm wahrgenommen. Um eventuelle Wartezeit etwas erträglicher zu machen, standen kostenloser Kaffee und Kuchen bereit.

Skiopening – so könnt es weitergehen

Bei solchen Bedingungen zum Saisonauftakt kann man nur gut gelaunt sein und sich auf die Abfahrten freuen.

Testmöglichkeiten wurden ausgiebig genutzt

Am Wochenende startete der Skiclub Rottenburg sein Fahrtenprogramm mit der traditionellen Skiopeningfahrt nach Sölden.Vom neuen Quartier war jeder Teilnehmer angetan und bei blauem Himmel und fast optimalen Pisten am Rettenbach- und Tiefenbachferner nutzen fast alle die Möglichkeit, nicht nur die neuesten Skimodelle renommierter Firmen, sondern auch Skibrillen, Helme mit Visier und Skischuhe zu testen. Aufgrund der Schneelage testeten einige ihre Modelle, wie sie mit ihnen beim Variantenfahren zu recht kommen. Während die Jugend aufgrund der günstigen Lage des neuen Quartiers das Skifahren mit Apre-Ski ausklingen ließ, relaxten die Älteren in der Sauna. Nach dem Abendessen saß man entweder in geselliger Runde beisammen oder erkundete das Söldener Nachtleben. Dass es ein gelungener Saisonstart war, darüber waren sich alle einig.