___________Presseberichte 2018____________

Skiclub überraschte „Stille Hilfe“

1000 Euro-Scheck an Petra Dreier überreicht

Bei der letzten Vorstandsitzung beschloss die Vorstandschaft des Rottenburger Skiclubs e. V. einstimmig die „Stille Hilfe“, die unschuldig in Not geratene Menschen aus dem Raum der Region Stadt und Landkreis Landshut in „stiller Weise“ schnell, unbürokratisch und anonym hilft, mit einer Spende zu überraschen. Mit dem Erlös des Skibasars und den freiwilligen Spenden während der Weihnachtsfeier stockte der Verein die Spende auf 1000 Euro auf. Bei der Schecküberreichung durch Präsident Georg Wittmann und seinem Stellvertreter Hans Graf bedankte sich 1. Vorsitzende Petra Dreier für die unverhoffte, großzügige Spende und erläuterte kurz, wie es zur Namensgebung „Stille Hilfe“ kam und wie mit diesen Spendengeldern geholfen wird.  

Nikolaus überraschte bei der Kinderskigymnastik

Jeden Donnerstag „powern“ bis zu 70 fünf bis dreizehnjährige Buben und Mädchen des Skiclubs Rottenburg unter Anleitung ihrer Übungsleiterinnen Michaela und Nathalie Biberger, Karin Hammerl, Melanie Mohler und Manja Köckritz, um für die Wintersaison fit zu sein oder um sich auf die an den letzten beiden Januarwochenenden stattfindenden Ski- und Snowboardkurse optimal vorzubereiten. Umso überraschter waren die Kinder am Donnerstag, als während der Stunde der Nikolaus die Halle betrat. Angetan vom Eifer und Engagement der kleinen Sportler fand er nur lobende Worte und belohnte alle mit einem kleinen Schokoladennikolaus.

Gut gerüstet für die Skikurse

Im neuen Outfit absolvierten die 30 Instructoren, Übungsleiter, Helfer und Anwärter des Skiclubs Rottenburg ihre interne Fortbildung. Trotz des eingeschränkten Liftbetriebs konnte das Programm mit den Landesausbildern voll durchgeführt werden, da die guten Pistenverhältnisse alle überraschten.

Interne Schulung mit Landesausbildern

Am vergangenen Sonntag unterzogen sich 30 Übungsleiter und Helfer des Rottenburger Skiclubs im Skigebiet Kaltenbach-Hochzillertal ihrer internen Fortbildung zu Saisonbeginn, um für die bevorstehende Wintersaison bestens gerüstet zu sein, Unter den fachlichen Anleitungen der Landesausbilder des Bayerischen Skiverbandes für Ski-Alpin, Wolfgang Haneffner und Walter Attenberger, und für Snowboard, Fabian Schmitt, ging es um die Verbesserung des eigenen Könnens und, um auf dem neuesten Stand von Methodik und Technik zu sein. Durch gezielte und abwechslungsreiche Übungen wurde Vieles wieder aufgefrischt und vertieft und durch individuelle Tipps konnten die „alten Hasen“ ihre ideale Körperposition und die perfekte Belastungsverteilung im Kurvenverlauf der kleinen, mittleren und großen Radien verfeinern, während die sechs jungen „Nachwuchshasen“ ein Spezialtraining für die bevorstehenden Lehrgänge bekamen. Am Ende dieser schon traditionellen freiwilligen Schulung zu Saisonbeginn bestätigten die Landesausbilder das hohe Niveau der Übungsleiter, Helfer und jungen Grundstufenanwärter. Anmeldungen für das „Betreute Skifahren“ am Samstag, 29. Dezember und die Ski- und Snowboardkurse an den beiden letzten Januarwochenenden können von der Homepage www.skiclub-rol.de runter geladen werden und im Büro auf dem Betriebshof der Firma Amberger in der Dieselstraße abgegeben werden.

Gelungene vorweihnachtliche Feier des Skiclubs

Mit dem nachdenklichen Lied „Amoi im Joah“ von Stefanie Werger eröffnete das vereinsinterne Gitarrenduo Rudi Marklstorfer und Willi Zirngibl den besinnlichen Teil der vorweihnachtlichen Feier des Rottenburger Skiclubs.

Das Vereinslokal war bis auf den letzten Platz gefüllt

Zu der am vergangenen Freitag abgehaltenen Weihnachtsfeier des Rottenburger Skiclubs waren neben den Übungsleitern und aktiven Helfern erfreulicherweise auch viele Mitglieder erschienen und einige Sponsoren und Gönner, was Präsident Georg Wittmann besonders freute. Mit der Rekordbeteiligung von fast 110 Mitgliedern war das Vereinslokal Eigenstetter, einschließlich der Nebenzimmer, fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Nach dem gemeinsamen „Weihnachtsessen“ sorgten das vereinsinterne Gitarrenduo Willi Zirngibl und Rudi Marklstorfer für die musikalische Umrahmung der vorweihnachtlichen Feier. Während die Pointen von „Die staade Zeit“ und „Plätzchenbacken“ den Anwesenden ein Schmunzeln und ein Lachen entlockten, stimmte das für die Weihnachtsfeier etwas abgeänderte Gedicht „Echt bayerische Weihnachtsgrüße“ nachdenklich. Besonders großen Applaus bekam der 11-jährige Philipp Schiller für seine musikalischen Beiträge mit der Querflöte. Für ihr Engagement während des Jahres überreichte Präsident Wittmann einigen Übungsleitern, „Arbeitern“ und der Vereinswirtin Marianne Eigenstetter kleine Weihnachtsgeschenke. Im Namen der Vorstandschaft dankte Anton Heckner Präsident Wittmann mit einem kleinen Präsent für seine engagierte Führung des Skiclubs, bevor es bei der anschließenden Weihnachtsverlosung sechs Überraschungspäckchen zu gewinnen gab. Bei Plätzchen und Glühwein saß man noch lange in gemütlicher Runde im Vereinslokal Eigenstetter beisammen.

Schnäppchenjäger waren schnell fündig

Der Skibasar fand großes Interesse

Der Skibasar des Skiclubs Rottenburg zog viele Schnäppchenjäger an, die sich, als pünktlich geöffnet wurde, schnell zurechtfanden, da das vielfältige Angebot sehr übersichtlich angeordnet war. Innerhalb kurzer Zeit waren viele bei ihrer Suche erfolgreich und auf Fragen und Unklarheiten gaben die Übungsleiter fachkundige Auskunft. Zugleich wurde der Service der Skieinstellung durch Sport Grimm wahrgenommen. Um eventuelle Wartezeit etwas erträglicher zu machen, standen kostenloser Kaffee und Kuchen bereit.

Skiopening – so könnt es weitergehen

Bei solchen Bedingungen zum Saisonauftakt kann man nur gut gelaunt sein und sich auf die Abfahrten freuen.

Testmöglichkeiten wurden ausgiebig genutzt

Am Wochenende startete der Skiclub Rottenburg sein Fahrtenprogramm mit der traditionellen Skiopeningfahrt nach Sölden.Vom neuen Quartier war jeder Teilnehmer angetan und bei blauem Himmel und fast optimalen Pisten am Rettenbach- und Tiefenbachferner nutzen fast alle die Möglichkeit, nicht nur die neuesten Skimodelle renommierter Firmen, sondern auch Skibrillen, Helme mit Visier und Skischuhe zu testen. Aufgrund der Schneelage testeten einige ihre Modelle, wie sie mit ihnen beim Variantenfahren zu recht kommen. Während die Jugend aufgrund der günstigen Lage des neuen Quartiers das Skifahren mit Apre-Ski ausklingen ließ, relaxten die Älteren in der Sauna. Nach dem Abendessen saß man entweder in geselliger Runde beisammen oder erkundete das Söldener Nachtleben. Dass es ein gelungener Saisonstart war, darüber waren sich alle einig.

Harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung

Präsident Georg Wittmann bei der Begrüßung der Jahreshauptversammlung, zu der fast alle Übungsleiter und Helfer erschienen waren.

Das Kinder-und Jugendangebot wird mit einem dritten „Betreutem Skifahren“ erweitert

Bei der vor kurzem abgehaltenen Jahreshauptversammlung des Skiblubs Rottenburg begrüßte Präsident Georg Wittmann neben den anwesenden Übungsleitern, Helfern und einigen Vereinsmitgliedern auch 1. Bürgermeister der Stadt Rottenburg, Alfred Holzner, der selbst ein aktives Mitglied ist. Nach der Begrüßung und der Feststellung der Beschlussfähigkeit gedachte man der verstorbenen Vereinsmitglieder. Bürgermeister Holzner würdigte die familien-freundliche Jugend- und Breitensportarbeit und das reichhaltige, umfangreiche Angebot während eines Jahres des mittlerweile zweitgrößten Vereins der Gemeinde und den kameradschaftlichen Zusammenhalt der gesamten „Mannschaft“. Im Namen der Stadt dankte Bürgermeister Holzner den Verantwortlichen, allen voran Präsident Georg Wittmann, allen Übungsleitern und  Helfern für ihre geleistete Arbeit und ihren engagierten Einsatz und wünschte eine unfallfreie Wintersaison.

Einstimmig wurde das von Schriftführerin Beate Dasch verlesene Protokoll der letzten Hauptversammlung vom 27.10.2017 genehmigt.  Die Ressortleiter/innen konnten von einer äußerst großen und regen Beteiligung der Vereinsmitglieder bei den jeweiligen Veranstaltungen berichten: Beate Dasch für Skibasar, Weihnachtsfeier und Winterwanderung, Melanie Mohler für Gymnastik und Fitness, Hans Graf für Indoor-Cycling, Florian Wittmann für Mountainbiken und die Beteiligung am Volksfestauszug, Anton Heckner für die Ski- und Snowboardkurse, das Inlinen und den Schnupperkurs Klettern für Kinder im Rahmen des Ferienprogramms und Georg Wittmann für das Fahrtenprogramm. In seinem Bericht als Präsident erinnerte Wittmann an vier Vorstandsitzungen und an die Teilnahme bei den regelmäßigen, internen Fortbildungen. Er berichtete kurz von seiner Teilnahme bei der EU- Datenschutzgrungverordung (DSGVO) des BLSV im „Haus des Sports“ in München. Äußerst erfreut war er über die äußerst rege Beteiligung bei den Fahrten und Veranstaltungen und, dass wieder drei junge Mitglieder sich der Grundstufenausbildung  unterziehen. Das umfangreiche und vielfältige Programm und die abwechslungsreichen Aktivitäten des abgelaufenen Vereinsjahres bestätigen, dass der Skiclub Rottenburg zurecht ein „Ganzjahresverein“ ist. Dass der Verein trotz aufwendiger Anschaffungen im abgelaufenem Jahr auf  gesunden Füßen steht, zeigte der Kassenbericht von Anton Heckner. Steuerberater Dirnberger, der eine sorgfältig geführte  Kasse bescheinigte, beantragte die Entlastung des Kassiers und der gesamten Vorstandschaft, die einstimmig erteilt wurde. Anschließend wurden Michaela Graf und Anita Hohenester einstimmig als neue Kassenprüfer gewählt.

Im Punkt Programmvorschau wies Georg Wittmann auf die nächsten Veranstaltungen Skitopening und Skibasar hin. Das bewährte Fahrtenprogramm der letzten Jahre wird durch ein drittes „Betreutes Skifahren“  am 29. Dezember erweitert. Er erinnerte, dass ab jetzt alle Anmeldungen für die Fahrten und  die Ski-und Snowboardkurse, sowie das Abholen der Mitgliedsausweise nicht mehr im Reisebüro, sondern im Büro der Firma Amberger  in der Dieselstraße erfolgen. Auf der Homepage unter www.-skiclub-rol.de findet man bereits sämtliche Veranstaltungen, die aber auch in der örtlichen Presse rechtzeitig bekannt gegeben werden, und dass das Programmheft zum Skibasar am 16./17. November erscheint. 

Da keine Wünsche und Anträge vorlagen, dankte Präsident Georg Wittmann allen für die geleistete Arbeit, besonders aber galt der Dank allen Firmen und Betrieben, dem Landkreis und der Stadt Rottenburg für ihre bereitwillige Unterstützung bei den verschiedenen Anlässen. Mit dem Wunsch eines schneereichen Winters und einer unfallfreien Saison schloss Wittmann die harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung und lud zugleich zu der am 30. November um 19:30 Uhr im Vereinslokal Eigenstetter stattfindenden Weihnachtsfeier ein.

Tolle Leistungen beim „Pfettrachtaler-Lauf“

Die Mountainbiker des Rottenburger Skiclubs zusammen mit dem Inline-Skater Anton Heckner kurz vor dem Start.
Das Motto lautete: Gemeinsam starten und gemeinsam durchs Ziel.

Trotz Ehrgeiz stand der Spaß im Vordergrund

Letzten Samstag starteten 26 Mitglieder des Rottenburger Skiclubs beim 17. Pfettrachtaler Lauf in den verschiedensten Disziplinen. Von den 11 Moutainbikern wählten vier Starter die 40 Kilometerstrecke , so dass sie den 20 km langen, abwechslungsreichen mit 400 Höhenmetern anspruchsvollen Rundkurs um Pfettrach mit zum teils schönen Trails zwei Mal „genossen“. Ein „Einzelkämpfer“ startete am Vormittag beim 11 km- Inline-Skater- Lauf. Nach dem Motto „Gemeinsam macht alles mehr Spaß“ „marschierten“ sechs Teilnehmer gleichzeitig durchs Ziel der die mit zwei langen Anstiegen anspruchsvollen 9,5 km lange Nordic-Walking Strecke. Ausgezeichnete Laufleistungen zeigten die sieben 10 000 m-Läufer, die in der Mannschaftswertung einen zweiten Platz belegten. Nur einem zwei Jahre älteren Konkurrenten musste sich Matthias Maier beim 5,5 km Lauf der Jugend geschlagen geben. Unter „SAS-Zeitmesssysteme“ Ergebnisse sind die Zeiten der Läufer und Nordic-Walker zu finden.  Unter „Pfettrachtaler Lauf“ sind die Zeiten der Mountainbiker, Inliner und Bilder von der perfekt organisierten Veranstaltung.

Faszination Indoor Cycling

Julia und Stefan Kolbeck, Simone Rupprecht und Maria Aigner (v. l.) haben am vergangenen Wochenende die schweißtreibende Ausbildung zum Instruktor erfolgreich abgeschlossen. Mit nun 17 Instruktoren kann der Skiclub ein umfangreiches Angebot an Stunden seinen Mitgliedern anbieten.

Neuer „Nachwuchs“ bei den Instruktoren

Indoor Cyclen kann jeder – egal welchen Alters oder Gewichts und unabhängig vom individuellen Fitnesslevel. Da beim Indoor Cycling die Belastung über den Widerstand von jedem individuell geregelt wird, kann jeder seinem Leistungsniveau entsprechend trainieren. Damit eignet es sich auch ideal für das Ausdauertraining und zum Stressabbau.

Hinzu kommt, dass beim Indoor Cycling viele wichtige Muskelgruppen gleichzeitig beansprucht werden: nicht nur Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur, sondern auch Bauch- und Oberarmmuskeln werden trainiert. Außerdem ist Indoor Cycling deutlich gelenkschonender als andere Ausdauersportarten, da weniger Belastung auf Knie und Hüften ausgeübt wird. Deshalb empfehlen auch Experten bei Knie- und Hüftbeschwerden Indoor Cycling und zugleich ist es eine Trainingsmethode , um auch im Alter fit zu bleiben.

Ferner „bedankt“ sich der Körper für die Straffung der gesamten Gesäß- und Beinmuskulatur und den hohen Kalorienverbrauch. Durchblutung und  Sauerstoffversorgung des Herz-Kreislaufsytems werden verbessert, was zur Senkung bzw. Stabilisierung des Blutdrucks beträgt. Schließlich profitiert der Bewegungsapparat durch Verbesserung der Kraftausdauerleistung, Stabilisierung der Gelenke, Ausgleich muskulärer Dysbalancen, Erhöhung der Knochendichte und Vorbeugung gegen Verschleißerscheinungen wie Osteoporose.

Unter Anleitung gut ausgebildeter Instruktoren  und motivierender Musik macht Indoor Cycling, eine Sportart für Jedermann, ob zur Steigerung der Fitness oder gesundheitlichen Prävention, in der Gruppe erst richtig Spaß. Neueinsteiger sind willkommen und für zwei Stunden „Schnuppertraining“ muss man noch kein Vereinsmitglied zu sein. Nähere Informationen auf der Homepage www.skiclub-rol.de.

Spaß in der Gemeinschaft

Kinderskigymnastik findet großen Anklang

Trotz des sommerlichen Wetters waren letzten Donnerstag fast 50 Kinder zum Start der Kinderskigymnastik des Skiclubs engagiert bei der Sache. Unter den Anleitungen der Übungsleiter Melanie Mohler, Michaela und Nathalie Biberger, Karin Hammerl und Manja Köckritz Uhr können die Kinder immer donnerstags von  16.00 -17.00 Uhr und von 17.00 -18.00 bis Ende März Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Teamfähigkeit steigern. Es wäre wünschenswert, wenn die Kinder Gymnastikmatten mitbringen könnten.

Auf neuen Rädern gezieltere Trainieren

Mastertrainer Jan Keichel (m. ) war begeistert vom Engagement und der Fitness der elf Instuktoren des Rottenburger Skiclubs und ist überzeugt, dass die angebotenen Stunden topp laufen werden.

Instruktoren von der Schulung begeistert

Da der Skiclub beim Indoorcycling mit neuen Rädern in die Wintersaison startet, war eine Schulung der Instruktoren norwendig, um die Indoorcycler entsprechend bei ihren ersten Stunden einweisen zu können. Unter Anleitung des Mastertrainers Jan Keichel schwitzten vergangenen Samstag elf der 15 Instruktoren von 10.00 – 17.00 Uhr, um die Funktionen der neuen Hightech-Räder kennen zu lernen. Die neuen Räder verfügen über ein Display, das mit „Coach by Color“ auf die individuelle, körperliche Konstitution einstellbar ist und so ein gezielteres Trainieren ermöglicht. Die Anzeige, die einfach zu bedienen ist, beinhaltet die Umdrehungen pro Minute, den Widerstandslevel, die Leistung in Watt und vieles mehr. Ebenso kann jeder, der möchte, sein Handy mit dem Rad verbinden und seine Trainingsleistungen abspeichern und seine Fortschritte beobachten. Die Stunden starten ab Montag, 1. Oktober und sind wie gewohnt 14 Tage im Voraus buchbar.

Schweißtreibende Bayerwald-Tour

Zwiesel – Großer Falkenstein – Markt Eisenstein - Zwiesel

Vergangenen Sonntag starteten acht Moutainbiker des Skiclubs die zweite Biketour diesmal im Byerischen Wald. Um kurz nach 9.30 Uhr radelten sie vom Freibad in Zwiesel auf Forstwaldwegen bei konstanter Steigung auf den Großen Falkenstein (Bild), wo sie sich im Schutzhaus Falkenstein nach eineinhalb Stunden und 800 HM eine wohlverdiente Mittagspause gönnten. Gestärkt und erholt ging es über die Schächten im Bayerischen und Tschechischen Wald nach Markt Eisenstein in Tschechien. Nach einer ausgiebigen Kaffeepause erreichten sie über Bayerisch Eisenstein nach 60 km und insgesamt 1600 HM um 16.30 Uhr wieder ihre Autos in Zwiesel.

Ski werden durch Räder ersetzt

In den Sommermonaten bietet der Skiclub Fahrtechnik-Kurse und Ausflüge zum Mountainbiken für Jugendliche und Erwachsene an.

Von wegen Sommerpause: Beim Skiclub ist das ganze Jahr über Programm

Mit dem Anspruch, ein Ganzjahresverein zu sein, hat sich der Skiclub Rottenburg vor vierzehn Jahren vom TSV als Abteilung gelöst und ist seitdem eigenständig. Dieses Ziel hat der Skiclub in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt erreicht: In den Sommermonaten ist mit Inline- und  Kletterkursen sowie Mountainbike-Touren einiges geboten. In den Anfängen als eigenständiger Verein habe es nach den Skikursen eine Kündigungswelle gegeben, erzählt Präsident Georg Wittmann. Denn die Mitgliedschaft im Skiclub ist bei den Kursen Pflicht. Um die Leute im Verein zu halten, wurde überlegt, was außer Skifahren angeboten werden kann. „Wir wollen kein Halbjahresverein sein“, erklärt Kassier Anton Heckner. Deswegen wurde das Programm mit Sommeraktivitäten aufgefüllt. Am Anfang lag der Fokus dabei auf Familienausflügen. Mit den Jahren aber nahm die Teilnehmerzahl bei den Familienradtouren und -bergwanderungen ab.

Bei den Kindern sind die Inline-Kurse sehr beliebt.

Der Skiclub hat sich deswegen andere Angebote einfallen lassen. „Wir sind offen für Trendsportarten und bieten immer wieder etwas Neues an“, erklärt Wittmann. Für die Kinder standen heuer Inline- Kurse auf dem Programm. Die Nachfrage sei so groß gewesen, dass drei Termine stattgefunden haben, erzählt Heckner. Außerdem ist der Skiclub in den Ferien mit 31 Kindern in der Kletterhalle gewesen.

Im Sommer wird auch geklettert.

Für Jugendliche und Erwachsene gibt es Angebote zum Mountainbiken. Es finden Fahrtechnik-Trainingseinheiten statt, und ab April sind die Mountainbiker des Skiclubs samstags rund um Rottenburg unterwegs oder bei Tagestouren im Bayerischen Wald. Ab April haben Mitglieder außerdem die Möglichkeit, einen Yogakurs zu besuchen.

Trotz des umfangreichen Sommerprogramms ist naturgemäß im Winter noch mehr los. Neben Tagesskifahrten werden Skikurse und betreutes Skifahren angeboten. Dabei können Kinder ohne Eltern unter Aufsicht von Übungsleitern und Helfern eigenständig Skifahren. Außerdem stehen in den Wintermonaten (Kinder-)Skigymnastik, Aerobic, Bodyfit und Indoor-Cycling auf dem Programm.

Neben den sportlichen Aktivitäten soll aber auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz kommen, betont Wittmann. Der Verein beteiligt sich etwa am Volksfestauszug und an der Radtourenfahrt des Radfahrervereins Concordia Rottenburg. Mit seinem Sportprogramm über das Skifahren hinaus sieht sich der Skiclub aber nicht als Konkurrenz zum TSV oder dem Radfahrerverein. „Wir ergänzen uns gegenseitig“, erklärt Wittmann. Legt der RV Concordia etwa den Fokus auf das Rennradfahren, ist es beim Skiclub Mountainbiken und Indoor-Cycling.

Das Ganzjahreskonzept geht auf: Mittlerweile ist der Skiclub auf 1300 Mitglieder gewachsen und ist damit nach dem TSV der zweitgrößte Verein in Rottenburg. „Damit hat wohl keiner gerechnet“, sagt Wittmann. Bei der Gründung seien 150 Mitglieder das Ziel gewesen. Der Skiclub wächst stetig – auch wegen des umfangreichen Programms. Es könne das ganze Jahr über nur deswegen so viel geboten werden, weil der Skiclub über 45 lizenzierte Übungsleiter und Helfer hat. „Das ist das Wichtigste“, betont Wittmann. Nachwuchs sei hier immer gefragt.

Quelle: Rottenburger Anzeiger, Anna Kolbinger

„Klettern ist cool“ - 31 Kinder waren begeistert

Schnupperkurs Klettern für die Jüngsten des Skiclubs

Als Ferienüberraschung bot der Skiclub seinen jüngsten Vereinsmitgliedern (ab 6 Jahren) einen Schnupperkurs Klettern im Kletterzentrum in Landshut, bei dem der Verein sämtliche Kosten übernahm. Da die Resonanz so groß war, wurden zwei Gruppen mit 16 bzw. 15 Kinder gebildet, so dass alle mitmachen konnten. Während  acht Kinder in der Boulderhalle unter der Aufsicht der  erfahrenen Bergkletterer Rudi Marklstorfer und Reinhard Buchner Muskelkraft und Geschick zeigten, wurden die andren acht Kinder von den ausgebildeten Trainerinnen Tina Schmuckermeier und Gabi Pollner ins Klettern mit Seil und Klettergurt eingewiesen. Unter den fachlichen Anweisungen und der verlässlichen Sicherung der Beiden wurden die jungen Kletterer immer mutiger und einige bezwangen sogar die 15 m hohe Kletterwand. Nach einer Stunde wurde gewechselt und am Ende des zweistündigen Kurses waren die Kinder zwar ausgepowert, aber begeistert. Präsident Georg Wittmann und Organisator Anton Heckner leisteten mit den beiden Bürgerbussen den Shuttledienst.

Muskelkraft allein war nicht ausschlaggebend, sondern man musste schon den inneren „Schweinehund“ überwinden und vor allem schwindelfrei sein, um die 15 m hohe Kletterwand zu bezwingen.
Bouldern ist das Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt in Absprunghöhe, aus der ohne Verletzungsgefahr von der Wand abgesprungen werden kann.

„Übung macht den Meister“

Diese Redensart bestätigte sich beim dritten Inlinekurs des Skiclubs. Die Organisatoren, Michaela Graf  und  Anton Heckner gingen auf das unterschiedliche Niveau der 11 Kinder ein und motivierten sie mit abwechslungsreichen Übungen, wodurch sie immer mehr Sicherheit bekamen.
Nach über eineinhalb Stunden waren die Kinder ausgepowert, aber voll begeistert.  Einige übten weiter und zeigten mit Stolz ihrer Mami oder ihrem Papi, was sie jetzt schon alles können. Als Belohnung für ihre Fortschritte und für den Eifer, mit dem sie ihre gestellten Aufgaben übten und umsetzten, gab es als „Stärkung“ Gummibärchen.

Neues Outfit für den Skiclub

In der kommenden Wintersaison präsentiert sich der Skiclub Rottenburg mit einem neuen Outfit bei seinen Aktivitäten und mit den neuen Softshelljacken wurde bereits der erste Schritt vollzogen. Beim Sommerfest der Übungsleiter und Helfer waren sich die Anwesenden einig, die richtige Wahl getroffen zu haben, die 59 Jacken bei der in Mallersdorf ansässigen Firma Alpletics zu ordern.

Statt mit Skiern mit dem Bike in den Bergen

Für die 13 Moutainbiker des Rottenburger Skiclubs war der viertägige Bike-Ausflug am vergangenen Wochenende nach Saalbach-Hinterglemm ein  unvergessliches Erlebnis. Trotz Dauerregen und kühlen Temperaturen am Donnerstag und Freitag hatten die Teilnehmer jede Menge Spaß im Matsch! Bei wesentlich besserem Wetter nutzten die Rottenburger Moutainbiker am Samstag und  Sonntag ausgiebig die Jokercard, mit der sie kostenlos mit den Seilbahnen die Berge erklimmen konnten, um die langen Trailabfahrten wie den Hacklbergtrail, die XLine oder die MilkaLine abzufahren.

Gut vorbereitet bringt Sicherheit

Vor den praktischen Übungen erklärte Martin Kolmeder den Teilnehmern die optimale Sitzposition und gab wichtige Ratschläge für den Bikecheck vor jeder Tour.

Mountainbike-Fahrtechnik-Training für jung und älter

Neun Mountainbiker unterschiedlichsten Alters nutzten die Gelegenheit des Mountainbike-Fahrtechnik-Trainings, das der Skiclub in Zusammenarbeit mit dem DAV-Mainburg seinen Mitgliedern vergangenen Samstag angeboten hatte, um unter Leitung von Martin Kolmeder ihr fahrerisches Können zu verbessern. Während es in diesem Training um die Vermittlung von Grundtechniken, Einstellung der Sitzposition, Bikecheck vor der Tour, Übungen zu Balance, Belastung, Bremsen, Steuern und das Umsetzen der Grundlagen im einfachen Gelände ging, liegen die Schwerpunkte des Fahrtechnik-Trainings am Samstag, 21. Juli auf: Technik im Gelände, Bewältigung steiler Anstiege, optimale Linienwahl im Gelände, Spitzkehren, Stufen und Steilabfahrten. Nähere Informationen finden die Interessenten im Programmheft, auf der Homepage oder erfahren sie von Florian Wittmann Tel. 0171/2285167, der auch die Anmeldungen entgegen nimmt.

Schweißtreibend aber schön

Von der Moutainbik-Tour I waren alle begeistert

Zur Moutainbike-Tour I des Skiclubs am vergangenen Wochenende rund um Deggendorf konnte Guide Flo Wittmann 15 Mitradler begrüßen.Von Deggendorf ging es auf abwechslungsreichen Streckenabschnitten hoch zum Breitenauriegel (1114m), wo man die tolle Aussicht genoss, und weiter zum   Landshuter Haus. Nach der willkommenen Pause und Stärkung war die Abfahrt des Flow-Country-Trails am Geisskopf ein Highliht. Während der Großteil auf anspruchsvollen Trails nach Deggendorf zurückfuhr, genossen einige die rasante Rückfahrt auf der Ruselbergstraße. Als die 16 Mountainbiker wieder am Ausgangspunkt waren, zeigten die Tachos ca. 35 km und 1300 Hm an. Weitere Mountainbike-Veranstaltungen sind auf der Homepage www.skiclub-rol.de zuentnehmen.

22 Kinder waren vom Inline-Kurs begeistert

Nachdem beim Inlinekurs des Skiclubs Ende April nicht nur die Resonanz so groß war, sondern auch die Begeisterung der Kinder, entschlossen sich die Organisatoren, Michaela Graf  und  Anton Heckner, einen zweiten Kurs
anzubieten. Um auf das unterschiedliche Niveau der 22 Kinder individueller einzugehen, sprang kurzfristig noch Simone  Loibl ein, so dass auch diesmal wieder in drei Gruppen – Anfänger, Fortgeschrittenen und Könner – geübt werden konnte.  Nach eineinhalb Stunden waren die Kinder „platt“, aber voll begeistert. Als Belohnung für ihre Fortschritte und für den Eifer, mit dem sie ihre gestellten Aufgaben übten und umsetzten, gab es als „Stärkung“ Gummibärchen.

29 Kinder tauschten Skier gegen Inline-Skates

Die Organisatoren Michaela Graf, Melanie Mohler und Anton Heckner waren begeistert mit welchem Eifer und Spaß die Kinder ihre gestellten Aufgaben umsetzten und übten.

Kinder waren mit Begeisterung dabei

Mit der unerwartet großen Beteiligung von 29 motivierten jungen Inlinern hatten die Organisatoren des Skiclubs,  Michaela Graf  und  Anton Heckner,  nicht gerechnet. Um auf das unterschiedliche Niveau der Kinder individueller einzugehen, sprang kurzfristig noch Melanie Mohler ein, so dass in drei Gruppen – Anfänger, Fortgeschrittenen und Könner – geübt werden konnte. Nach Überprüfung der Schutzausrüstung gewannen die Kinder durch verschiedene Stand-, Lauf- und Balanceübungen im Gras bereits an Sicherheit. Ebenfalls im Gras übten die Kinder die „richtige“ Sturztechnik und alle waren mit Eifer und Spaß bei der Sache, als sie die einfache Bremstechnik, den „Heel-Stop“ übten.  Für Abwechslung sorgten die Geschicklichkeitsübungen zur Verbesserung der Sicherheit, wie Gleiten auf einem Bein, Ausweichen von Hindernissen oder das „Überfahren“ von Bodenunebenheiten, das Slalomfahren und Varianten von Kurventechniken. Nach über eineinhalb Stunden intensiven Übens merkte man, dass die Kinder zwar ausgepowert waren, aber alle trotz einiger Stürze und „Absitzer“ an Sicherheit gewonnen hatten. Aufgrund der Begeisterung der Kinder wird  ein weiterer Übungskurs folgen; dieser wird rechtzeitig in der Presse und auf der Homepage des Skiclubs www.skiclub-rol.de  bekannt gegeben.

Pulverschnee zum Saisonabschluss

Ein Saisonabschluss wovon man nur träumen kann: 30 cm Pulverschnee am Freitag, dann beste Schnee- und Pistenverhältnisse, wenig Leute und ein Bilderbuchwetter mit einem grandiosen Alpenpanorama.

Abschlussschulung für 19 Übungsleiter und Helfer

Acht Übungsleiter des Skiclubs Rottenburg nutzten die Möglichkeit  am vergangenem Wochenende bereits am Freitag um fünf Uhr zur traditionellen internen Abschlussschulung nach Sölden zur starten und bei 30 cm Neuschnee kamen sie beim Variantenfahren am Gaislachkogel und am Rettenbachferner voll auf ihre Kosten. Bei sommerlichen Temperaturen, wenig Leuten und besten Pisten- und Schneeverhältissen konnte am Samstag das vorgesehene Schulungsprogramm, Verbesserung der Carvingtechnik und Formationsfahren, in Obergurgl voll durchgezogen werden und zugleich feilte jeder der 19 Übungsleiter und Helfer an der zentralen Skistellung.

Ein Highlight war die Mittagspause in der Schönwieshütte (2270 m) am Eingang des Rotmoostales. denn diese Hütte liegt abseits der Pisten, so dass man nur mit dem Skidoo am Seil zur Hütte abgeschleppt wird. Auf der Terrasse der Kirchenkarhütte auf fast 2600m ließ man den tollen Skitag ausklingen. Da am Sonntag diffuse Bodensicht herrschte, entschloss man sich, gegen 14.00 Uhr die Rückeise anzutreten. Somit ist wieder eine gelungene und erfolgreiche Wintersaison beendet und das Sommerprogramm mit Yoga (Mittwochs 19.00 – 20.00 Uhr) und Mountainbiken (Samstags Treffpunkt 15.00 Uhr am Tennisheim) hat bereits begonnen.

Winter ade – der Sommer kann kommen

Inlinekurse und Schnupperkurs Klettern für den Skiclubnachwuchs

Am vergangenen Donnerstag endete mit der letzten Kinderskigymnastik  das  Winterangebot für die jungen Vereinsmitglieder des Skiclubs Rottenburg. Um  auch während der Sommerzeit dem Nachwuchs Aktivitäten zu bieten, ist in absehbarer Zeit ein Inlinekurs für Anfänger und Fortgeschrittene auf dem Gelände der Verkehrsschule geplant und Anfang August wird ein Schnupperkurs im Kletterzentrum Landshut angeboten. Nähere Informationen werden rechtzeitig in der örtlichen Presse und auf der Homepage bekannt gegeben.

Der Winter zeigt sich von seiner besten Seite

Ein Teil der Gruppe wartet schon kurz vor Öffnung der Liftanlage, um die traumhaften Bedingungen zu genießen.
Tief verschneit liegt das Hüttendorf „Silbertal“ auf 2000m in der Morgensonne am Gaislachkogel (r.).

Erst ausgiebiger Schneefall – dann Traumbedingungen

Mit der traditionellen Skiwoche des Rottenburger Skiclubs Ende März im Hüttendorf Silbertal (ca. 2000 m) am Gaislachkogel (3058 m) in Sölden endete das Fahrtenprogramm der Wintersaison. War die erste Wochenhälfte von Schneefall und starkem Nebel beeinträchtigt, wurden die Teilnehmer anschließend mit tollen Pistenbedingungen und mit einer traumhaften Fernsicht bei strahlend blauem Himmel entschädigt. Da es keine Wartezeiten an den Liftanlagen gab, kam jeder auf seine Kosten und, während ein Teil auf den gut präparierten Pisten carvte, zogen andere das Variantenfahren vor. Nach dem Skifahren genoss man die Terrasse der einladenden Heidealm, von wo man dann in drei Minuten zum Quartier abfuhr, in der Hotelsauna relaxte und anschließend von „Sternekoch“ Hari  bestens verköstigt wurde. In geselliger Runde saß man bis spät in die Nacht gemütlich beisammen, ehe man am nächsten Tag wieder gegen  9.00 Uhr in das weitläufige Skigebiet startete.

315 Indoor-Cyclingstunden im Halbjahr

Die drei glücklichen Gewinner der Zehner-Karten waren v.l. Robert Bruckmeier. Petra Hübner und Marlene Knogler mit Vizepräsident Hans Graf.

Abwechslungsreiches Mountainbike-Sommerprogramm

Vor kurzem hatte Hans Graf, der Indoor-Cycling-“Frontman“ des  Skiclubs, die „Winterradler“ wieder zum Saisonabschluss ins Vereinslokal Eigenstetter eingeladen,  wo er circa 25 Indoorcycler begrüßen konnte. In seinem kurzen Rückblick berichtete er stolz, dass vom 1. Oktober bis Ende März 315 größtenteils ausgebuchte Kursstunden gehalten wurden und zugleich Spieler der Fussballmannschaften von Adlhausen, Ergolding, Pfeffenhausen und Schmatzhausen je eine Stunde als Abwechslung beim Konditionstraining für die Rückrunde nutzten. Sein Dank galt den 14 Instruktoren und vor allem den Mitgliedern, die dieses Angebot so stark annehmen. Unter den Anwesenden wurden anschließend drei Zehner-Karten für die kommende Indoorcycling-Saison verlost und zugleich verkündete er, dass ab Oktober auf neuen Rädern gefahren wird. Für die Freiluftsaison stehen schon folgende Termine fest: Sonntag, 10.Juni Montainbike-Tour I, ein 50 km Rundkurs um Deggendorf mit ca. 1100 hm; Sonntag, 26. August Mountainbike-Tour II, ein ca. 65 km Rundkurs um Zwiesel mit ca. 1500 hm und von  Donnerstag, 28.Juni – Sonntag, 1. Juli „4 Tage Bike & Soul in Saalbach-Hinterglemm“. Die beiden Techniktermine finden am Samstag, 7. Juli und Samstag, 21.Juli statt. Am Samstag, 7. April startet der samstägliche Mountainbiketreff um 15.00 Uhr am Tennisplatz und es wird auch heuer wieder in unterschiedlichen Leistungsgruppen gefahren. Nähere Informationen sind auf der Homepage www.skiclub-rol.de nachzulesen oder von Flo Wittmann Tel. 01712285167 zu erfahren.  Abschließend wünschte Graf  den Anwesenden eine unfallfreie Sommersaison.

Skifahren und Wellness am Kronplatz

Auch wenn das Plateau des Kronplatzes noch in Wolken gehüllt war, aber der Wetterbericht Sonne angekündigt hatte, entschlossen sich am Abreisetag alle für `s Skifahren
Ohne dass es abgesprochen war, trafen sich fast alle Skifahrer kurz vor der heimreise auf der „Silvester“ zum gemeinsamen Foto.

Teils sehr schlechte Sicht, aber gute Schneeverhältnisse

Da die Wetterprognosen für den Kronplatz nicht gerade einladend waren, starteten die 36 Mitfahrer am vergangenen Wochenende etwas skeptisch zur obligatorischen viertägigen Skifahrt des Rottenburger Skiclubs nach Kiens in Südtirol. Vor Ort bestätigte sich die Wettervorhersage, so dass nur die Unentwegten sich zum Skifahren entschlossen, zogen die Übrigen den Wellnessbereich im Hotel vor und aufgrund der zum Teil widrigen Sichtverhältnisse nutzen diesen einige auch an anderen Tagen. Während die Freaks sich von nichts abhalten ließen, verlängerten andere ihre Pausen in den Hütten oder besuchten das Messner Mountain Museum auf dem Gipfelplateau des Kronplatzes. Hatten sich die Nebelschwaden aufgelöst entschädigte der griffige Schnee der planen Pisten. Während die einen nach dem Skifahren im abwechslungsreichen Wellnessbereich mit Hallenbad, Wirlpool und großer freistehender Sauna, wo „Saunameister“ Dieter mit seinen Aufgüssen die Saunisten so richtig zum Schwitzen brachte, relaxten, überbrückten die anderen die Zeit bis zum Abendessen mit Apres-Ski auf dem Balkon oder im Zimmer. Nach dem Wahlmenü mit üppiger Salatbar saß man bei Live-Musik von Rudi und Willi bis Mitternacht in geselliger Runde beisammen.  Als man am Dienstag pünktlich um 15:00 Uhr die Heimreise antrat, bedauerte niemand, nicht dabei gewesen zu sein.

Zum zweiten Mal „Freie Fahrt“

Ob Funpark, Naturhalfpipe oder auch steileres Gelände, die Kleinsten waren nicht zu bremsen und es konnte ihnen nicht schnell genug gehen.

Skiclub zahlte für 106 Kinder und Jugendliche die Skipässe

Mit drei Bussen und über 150 Brettl- und Snowboardfans startete am vergangenen Wochenende der Skiclub seine letzte Tagesfahrt nochmals in die Wildschönau am Schatzberg. Bei dieser Fahrt übernahm der Skiclub zum zweiten Mal für die jungen Vereinsmitglieder die Liftkosten. Von den 106 jungen Ski-und Snowboardfahrern nutzten etwa 50 das Angebot des Skiclubs, in Kleingruppen unter Aufsicht eines Übungsleiters oder Anwärters ihr fahrerisches Können zu zeigen und sich gegenseitig anzuspornen. Beeinträchtigten diffuse Lichtverhältnisse noch die ersten Abfahrten konnte man bei Sonnenschein, angenehmen Temperaturen und optimalen Pistenverhältnissen den restlichen Tag voll genießen.

Familienskifahrt des Skiclubs

Ein Teil der Gruppe genießt bei idealen Schneeverhältnissen und gut präparierten Pisten das imposante Winterpanorama.
Kurzweilige, gesellige Hüttenabende förderten den Gemeinschaftsgedanken der Jugend.

Ein Gemeinschaftserlebnis für Jung und „Alt"

Die traditionelle Familienskifahrt des Rottenburger Skiclubs während der Faschingswoche ging dieses Jahr ins Hüttendorf Schladming. Von Samstag bis Mittwoch bzw. Mittwoch bis Samstag bezogen 46 Personen, davon die Hälfte Kinder, das Quartier nur wenige Schwünge entfernt von der legendären Planai. Bei tollem Wetter und traumhaften Schneeverhältnissen kam auch das Tiefschneefahren nicht zu kurz. Bevor man aber mit den „Brettern“  wieder bis vor die „Haustür“ fuhr, genoss man das Skifahren mit den dazugehörigen Einkehrschwüngen. Nach den gemeinsam zubereiteten Abendessen ließ man in geselliger Runde, bei der auch der Fasching nicht zu kurz kam, die Tage ausklingen. Ein besonderes Highlight war nach dem traditionellen „Ripperlessen“ auf der Hochwurzenhütte am Donnerstagabend die anschließende Flutlichtabfahrt auf der frisch präparierten Piste. Alle waren begeistert und viele meldeten sich bereits für das nächste Jahr schon wieder an.

Fitness durch Spaß war das Motto

Über 50 Kinder kamen kostümiert und maskiert am Unsinnigen Donnerstag zur Kinderskigymnastik des Skiclubs Rottenburg, wo sie sich mit lustigen Spielen powerten. Groß war die Begeisterung am Ende der Stunde, als die Übungsleiterinnen Melanie Mohler, Manja Köckritz, Nathalie Biberger (l.)und Karin Hammerl (r.) verkündeten, dass ab heuer die Kinderskigymnastik nicht am „Unsinnigen“ endet wie in den vergangenen Jahren, sondern erst mit dem Beginn der Osterferien endet.

Freeride-Kurs in Garmisch

Die Rottenburger Freerider mit den beiden staatlich geprüften Ski- und Bergführern, Marina und Rainer (6. u. 7. v. l.) waren begeistert von dem Freeride-Kurs, noch dazu da sie ideale Neuschneebedingungen hatten.
Nach eigenständigem Einschätzen des Hanges wurde die Abfahrtsroute gewählt.

Ein Muss für jeden, der sich abseits der Piste bewegt

Bei idealen Neuschneebedingungen nahmen am vergangenen Sonntag auf Initiative von Florian Wittmann vom Skiclub Rottenburg 12 interessierte Skifreaks, die gerne abseits der Piste auf Skitour sind, am Zugspitzgebiet in Garmisch an einem Freeride-Kurs teil. Bereits um 8.00 Uhr vertieften die beiden staatlich geprüften Ski- und Bergführer, Marina und Rainer, die Grundkenntnisse im Umgang mit LVS-Gerät, Sonde und Schaufel sowie die Beurteilung von Lawinenlageberichten, Spurenlage, Geländeinterpretation, Abfahrtstaktik, die 3×3 Regel nach Munter und die Optimierung der Verschüttetenrettung. Nach dieser theoretischen Vertiefung und Unterweisung kam in zwei Gruppen die Praxis. Die beiden Guids wählten Freeridabfahrten mit Liftunterstützung, bei der all diese Grundlagen, die zur sicheren Beurteilung der Entscheidungsprozesse und Risikoanalyse einer Skitour beitragen und helfen, die richtige Entscheidung zu treffen, vor Ort angewandt wurden. Nach eigenständiger Einschätzung der Hänge und Abfahrtstaktiken unter Aufsicht der beiden Guids wurden die Abfahrten immer wieder auf unberührten Hängen durchgeführt. Um 16.00 Uhr endete eine äußerst informative und praxisbezogene Fortbildung, die den Beteiligten in Erinnerung bleibt, und alle waren sich einig, dass sich das frühe Aufstehen gelohnt hatte.

„Freie Fahrt“ für die Nachwuchsasse

Skifahrerherz, was willst du mehr: strahlend blauer Himmel und keine Leute auf den gut präparierten Pisten mit griffigem Schnee. Die Kinder genossen diesen herrlichen Skitag.

Skiclub zahlte für 121 Kinder und Jugendliche die Skipässe

Mit drei Bussen und 171 Brettl- und Snowboardfans startete am
vergangenen Wochenende der Skiclub seine Tagesfahrt in die Wildschönau am Schatzberg. Bei dieser Fahrt übernahm der Skiclub, die Mitgliedschaft war natürlich Voraussetzung, die Liftkosten für Kinder und Jugendliche. Von den 121 jungen Ski-und Snowboardfahrern nutzten über 50 das Angebot des Skiclubs, in Kleingruppen unter Aufsicht von Übungsleitern oder Anwärtern das Skigebiet „Ski-Juwel Alpbachtal Wildschönau“ mit seinen 47 Liftanlagen zu erkunden und entsprechend gefordert zu werden. Trotz der diffusen Lichtverhältnisse und des vereinzelt leichten Schneefalls,waren die Kinder nicht zu bremsen, denn der lockere Neuschnee entschädigte gänzlich. Auch wenn es an die Kondition ging, für viele war das „Tiefchneefahren“ ein unvergessliches Erlebnis. Nach der Mittagspause in der Schatzbergalm powerten sich die meisten im Funpark, aus. Pünktlich um 16:30 Uhr trat man die Heimfahrt an und die meisten versicherten, beim zweiten „Betreuten Skifahren“ am Samstag, 3. März wieder dabei zu sein.

Ein traumhafter Skitag

Nach einem so tollen Skitag kann man frohgelaunt die Rückfahrt antreten.

Rekordbeteiligung bei der Ladyskifahrt des Skiclubs

Überaus groß war die Resonanz bei der Lady-Skifahrt des Skiclubs am vergangenen Mittwoch – Ladies zahlen mittwochs nur den Jugendtarif –  nach Westendorf in Tirol, so dass zwei Busse eingesetzt wurden. 83 Brettlfans, darunter auch einige Männer, nutzten diese Tagesfahrt und stießen auf der Hinfahrt mit einem vom Skiclub spendierten Piccolo auf einen schönen und unfallfreien Skitag an. Da es an den Liften keine Wartezeiten gab, konnte jeder bei wolkenlosem Himmel – „wenn Engel reisen lacht der Himmel“ –, angenehmen Temperaturen und guten Schneebedingungen das Skifahren voll auskosten und den Tag genießen, sowohl auf den gut präparierten Pisten, als auch auf den einladenden Sonnenterrassen mit grandiosem Alpenpanorama. Nach der kleinen Stärkung, dem obligatorischen Drei-Gänge-Menü „Würstl, Brot und Senf“, am Bus trat man pünktlich um 16:30 Uhr die Heimreise an und alle waren sich einig, einen traumhaften, stressfreien Skitag erlebt zu haben.

Ski- und Snowboardkurse waren ein Erfolg

Stolz präsentieren die jungen Skiasse ihre Medaillen mit ihrem Portrait und Urkunden mit Gruppenfoto unter dem Beifall ihrer Skilehrer und Helfer den mitge¬reisten Eltern und Großeltern.

Eltern lobten das Engagement der Übungsleiter und Helfer

An den vergangenen beiden Wochenenden hielt der Skiclub Rottenburg in Wegscheid am Brauneck bei gutem Winterwetter und tollen Pistenverhältnissen die dreitägigen Ski- und Snowboardkurse ab.

Für die 32 Anfänger waren die  langen, weitläufigen Jauden- und Draxlhänge mit ihren Seil- und Schleppliften ein optimales Übungsgelände. Alle Kinder waren voll bei der Sache. Durch abwechslungsreiche Übungen unter Anleitung der Übungsleiter und Helfer und viel Fahren wurden die  kleinen Skiasse immer sicherer auf ihren „Racern“. Ihre Erfolge sowohl beim Lift- als auch beim Abfahren  förderten ihre Fortschritte . Am dritten Tages bewältigten sogar einige Gruppen die nicht einfach zu fahrende, lange Familienabfahrt und die Kleineren hatten keine Angst mehr im steileren Übungsgelände. Jeder Anfänger war nach diesen drei Tagen ein Sieger und präsentierte stolz seine Medaille mit Portrait und die Urkunde mit Gruppenfoto bei der abschließenden Siegerehrung.

Die 45 Fortgeschrittenen fuhren nach einem kurzen „Warmfahren“ auf dem Jaudenhang mit dem Michlhäuslexpress hoch in das anspruchsvolle Skigebiet des Braunecks. Voll motiviert und durch Stürze nicht entmutigt, zeigten alle Kursteilnehmer auf den anspruchsvollen Pisten  ihr Können und durch spezielle Übungen, individuelle Aufgaben und Korrekturen verbesserten die „Nachwuchsasse“ ihren Fahrstil vor allem im steilen Gelände. Mittags erholten sich die jungen Skiasse in der Tölzer Hütte, wo sie gut bewirtet wurden.  An die drei tollen Kurstage, die für alle viel zu schnell vergangen waren, wird sie ihre Urkunde mit dem Gruppenfoto noch lange erinnern.

Die sieben Snowboarder – fünf Anfänger und zwei Fortgeschrittene – hatten fast Einzelunterricht, was sich äußerst positiv auf ihr Fahrverhalten  ausgewirkt hatte. Zugleich frischten am dritten Tag fünf „Wiedereinsteiger“, die schon länger nicht mehr Ski gefahren waren –  ihr Können wieder auf, um mit ihren Kindern, Enkelkindern oder Freunden mithalten zu können.

Jeder Übungsleiter und Helfer des Rottenburger Skiclubs – insgesamt waren es an den drei Tagen  29, die den insgesamt 89 Kursteilnehmern die Freude am Ski- und Snowboardfahren vermittelten – war angetan von der Begeisterung und den Fortschritten der Nachwuchsfahrer. Die mitgefahrenen Eltern lobten das geduldige Engagement, die ausgezeichnete Organisation und die Flexibilität der Kurse. Auf der Homepage des Skiclubs Rottenburg unter www.skiclub-rol.de kann man in Kürze die Fotos aller Kurse bewundern.

Die „Zwergerl“ waren nicht zu bremsen

Nach der Siegerehrung, die sie kaum erwarten konnten, präsentierten die acht Zwergerl voller Stolz ihre Urkunden und Medaillen mit ihren Skilehrern den Eltern.
Lob und die Gummibärchenpausen motivierten und „stärkten“ die Leistungsbereitschaft der kleinen Skiasse.

Am vergangenen Wochenende fand der zweitägige Zwergerlskikurs des Skiclubs Rottenburg in Wegscheid am Brauneck statt. Im Kinderland „Villa Lustig“ am Jaudenhang wurden acht kleine Skiasse behutsam vom Übungsleiter Hans Graf und den Helferinnen Michaela Biberger, Sabine Buchner, Verena Forstner und Karin Hammerl ans Skifahren herangeführt. Lobender Beifall, Gummibärchen und der eigene Fortschritt motivierten immer wieder die kleinen Skiasse. Eigenständig fuhren sie auf dem „Zauberteppich“ hoch, um mit entsprechenden Hilfen wieder abzufahren. Während der zwei Vormittags- und den zwei Nachmittagsstunden erholten und stärkten sich die „Zwergerl“ im Pavillon des Jaudenstadel. Für ihre zwei „anstrengenden“ Skitage wurden die kleinen Nachwuchsasse unter großem Beifall der Skilehrer und Erziehungsberechtigen mit einer Medaille mit Brustbild  und einer Urkunde mit Gruppenfoto belohnt, die sie nach der „Siegerehrung“ stolz präsentierten.

Ein super Skitag in „Kitzski“

Griffiger Schnee, wenig Leute und ein Alpenpanorama zum Genießen, da lohnt sich das frühe Aufstehen.
Etwas ausgepowert geht`s zur Heimfahrt, doch die strahlenden Gesichter bestätigen, einen tollen Skitag genossen zu haben.

Erste Tagesskifahrt 2018 ein toller Auftakt

Mit zwei großen Bussen mit über 110 Ski- und Snowboardfreaks fuhr der Skiclub am vergangenen Wochenende ins  Skigebiet Kitzbühel-Kirchberg. Das Wetter an der Talstation der Fleckalmbahn war zwar alles andere als einladend, doch als sich nach wenigen Minuten Bergfahrt ein wolkenloses Bergpanorama  eröffnete, wurden nach dem Ausstieg als erstes beeindruckende Panoramafotos nach Hause geschickt.  Auf den gut präparierten Pisten mit griffigem Schnee nutzen  einige die Weitläufigkeit des anspruchsvollen Skigebiets „Kitzski“ und „schauckelten“ auf tollen Südhängen bis zum Pass Thurn, wo überraschend wenig Leute waren. Da es an den Liftanlagen keine Wartezeiten gab und das Wetter zum Sonnen auf den Terrassen einlud, kamen alle auf ihre Kosten und alle waren sich bei der um 16:30 Uhr angetretenen Heimfahrt einig, einen tollen Skitag genossen zu haben.

Trotz dichten Nebel am Ziel angekommen

Nach vier Kilometern flotten Marsch nutzen die Kinder die willkommene Sitzgelegenheit, um sich zu stärken und zu erholen.
Nichts von Müdigkeit nach dem langen Marsch zu spüren. Wer spielt mit wem, ist hier die Frage. Oder spielen sie bereits die Wiener und Brezen aus, die gleich serviert werden.

Winterwanderung des Skiclubs mit 60 Mitgliedern

Zur 11. Winterwanderung des Skiclubs Rottenburg konnten vergangenen Samstag Organisatorin Beate Dasch und Vizepräsident Hans Graf  trotz nicht gerade einladender Witterung 60 wanderfeudige Mitglieder –  etwa 15 Kinder und Jugendliche und 45 Erwachsene – begrüßen. Kurz nach 17.00 Uhr startete man mit zahlreichen Fakeln „bewaffnet“ vom Volksfestplatz. Wie ein leuchtender Wurm wand sich die „Prozession“  auf dem Geh-und Radweg nach Unterlotterbach und weiter nach Stein, wo Mitorganisator Hans Jakob mit einem willkommenen Lagerfeuer und mit Kinder- und Erwachsenenpunsch überraschte. Nach dieser willkommenen Pause ging es auf dem Radweg kurz weiter, ehe man über einen  Anstieg ins Sonnental gelang und über Allgramsdorf  kurz nach 19.00 Uhr Rahstorf erreichte. Im Gasthof Hagl belohnte der Skiclub seine Mitglieder für die „winterliche Strapaze“ mit einem kleinen Imbiss, Wienern und Brezen. Während nur sechs Unentwegte, mit Stirn- und Taschenlampe „bewaffnet“, durch den dichten Nebel wieder zurückmarschierten, nahmen alle Anderen den bequemeren Rückweg mit dem eingesetzten Shuttle-Bus.

___________Presseberichte 2017____________

„Silvesterradeln“ mit Rekordbeteiligung

Nach der schweißtreibenden Stunde ließen die „Vormittagsradler“ ,schon wieder gut erholt, mit einem Prosit das alte Jahr ausklingen und stießen auf ein verletzungsfreies neues Jahr an.

Das mittlerweile schon zur Tradition gewordenen „Silvesterradeln“ der Indoorcycler des Skiclubs Rottenburg im Haus der Vereine ergab heuer eine Rekordbeteiligung. Innerhalb kurzer Zeit waren die vier Stunden, eine mehr als in den vergangenen Jahren, davon eine am Vormittag und drei am Nachmittag, ausgebucht. 44 Indoorcycler nutzten dieses Angebot, um kurz vor Jahreswechsel sich nochmals so richtigauszupowern. Jeder der vier Instructoren ließ anschließend das alte Jahr mit einem Gläschen Sekt ausklingen und stieß mit seinen „Radlern“ auf einen gute Rutsch ins neue Jahr an. Die Stunden werden über einen Onlinekalender auf der Homepage www.skiclub-rol.de verwaltet und für ein kostenloses Schnuppertraining kann man sich jederzeit online anmelden. Bis Ende März wird noch im Haus der Vereine im „Trockenen“ geradelt, ehe dann ab April wieder die Freiluftsaison mit dem Mountainbiken beginnt.

Ein toller Skitag zum Saisonauftakt

Die schlechte Wettervorhersage war nicht eingetroffen, vielmehr bot sich den Rottenburgern ein ein herrlich, winterliches Alpenpanorama und sie konnten einen tollen Skitag genießen

Ausgezeichnete Pisten und ein wohlwollender Wettergott

Bei der Eröffnungsskifahrt des Skiclub Rottenburg am vergangenen Samstag nahmen 75 ski- und snowboardbegeisterte Wintersportfans teil, die trotz der schlechten Wettervorhersage einen tollen Skitag genießen konnten. Denn bereits bei der Ankunft in Hochfügen zeigte sich die Sonne und, da auf den Pisten kaum Skifahrer anzutreffen waren, konnte man bei Sonnenschein und einigen Minusgraden nicht nur die bestens präparierten Pisten voll genießen, sondern auch die Freerider kamen auf ihre Kosten. Als dann am Nachmittag immer mehr Wolken aufzogen und die Bodensicht immer schlechter wurde, nutze man die einladenden Hütten zum Apre-Ski. Am 13. Januar ist die nächste Tagesskifahrt nach Kitzbühel/Kirchberg. Auf der Homepage www.skiclub-rol.de findet man die weiteren Termine der Tagesfahrten und Veranstaltungen.

Gut gerüstet für die Wintersaison

Die fortbildungswilligen Übungsleiter und Helfer des Rottenburger Skiclubs mit ihren Landesausbildern Ski-Alpin und Snowboard hatten ihren Spaß: wenig Leute, Sonnenschein und tolle Schneeverhältnissen, was will man mehr.
Landesausbilder Wolfgang Haneffner gibt konkrete Anweisungen und Aufgaben, die bei der nächsten Abfahrt umzusetzen sind.

Interne Fortbildung mit Landesausbildern

Um für die bevorstehende Wintersaison und die Ski- und Snowboardkurse an den letzten beiden Januarwochenenden bestens gerüstet zu sein, unterzogen sich am vergangenen Sonntag 25 Übungsleiter und Helfer des Rottenburger Skiclubs im Skigebiet Kaltenbach-Hochzillertal wieder zusätzlich einer internen Fortbildung. Unter den fachlichen Anleitungen von Landesausbildern des Bayerischen Skiverbandes für Ski-Alpin und Snowboard ging es einmal um die Verbesserung des eigenen Könnens. Durch gezielte, abwechslungsreiche Übungen und individuellen Tipps konnten die ideale Körperposition und die perfekte Belastungsverteilung im Kurvenverlauf der kleinen, mittleren und großen Radien, speziell in der Carvingtechnik, verfeinert werden. Ferner wurden die Umsetzung und Anwendung des Skilehrplans speziell für Kinder mit abwechslungsreichen, praktischen Übungen vertieft und für die anstehenden Kurse wieder aufgefrischt. Am Ende dieser schon traditionellen freiwilligen Fortbildung zu Saisonbeginn, die als Vorbereitung zur Durchführung der Sportangebote dient, bestätigten die Landesausbilder das hohe Niveau der Übungsleiter und Helfer. Anmeldungen für die Ski- und Snowboardkurse Ende Januar können von der Homepage www.skiclub-rol.de runter geladen werden und im Reisebüro Amberger abgegeben werden.

Skiclub -Weihnachtsfeier mit Rekordbesuch

Bis auf den letzten Platz war das Vereinslokal Eigenstetter gefüllt.
Die sechs glücklichen Gewinner der Weihnachtsverlosung und die engagierten „Arbeiter“ bei der Renovierung des Indoor-Cyclingraumes wurden vom Präsidenten Georg Wittmann (r.) und der Organisatorin der Weihnachtsfeier Beate Dasch (r.) mit kleinen Geschenken überrascht.

Das Vereinslokal war bis auf den letzten Platz gefüllt

Zu der am vergangenen Freitag abgehaltenen Weihnachtsfeier des
Rottenburger Skiclubs waren neben den Übungsleitern und aktiven Helfern erfreulicherweise auch viele Mitglieder erschienen und einige Sponsoren und Gönner, was Präsident Georg Wittmann besonders freute. Mit der Rekordbeteiligung von über 105 Mitgliedern war das Vereinslokal Eigenstetter bis auf den letzten Platz gefüllt. Nach dem gemeinsamen „Weihnachtsessen“ sorgten das vereinsinterne Gitarrenduo Willi Zirngibl und Rudi Marklstorfer, letzterer auch mit einem Trompetensolo, für die musikalische Umrahmung der vorweihnachtlichen Feier. Während die kurze Geschichte „ Tier Diskussionen“ und das Gedicht „I mächat bloß.....“ besinnlich und nachdenklich stimmten, entlockte die heitere Geschichte „Die Weihnachtskarten“  den Anwesenden nicht nur ein Schmunzeln, sondern mehrmals ein lautes Lachen. Besonders großen Applaus bekam der 10-jährige Philipp Schiller für sein Solo mit der Kinderquerflöte. Für ihr Engagement bei der Renovierung des Indoor-Cyclingraumes im Haus der Vereine überreichte Präsident Wittmann einigen „Arbeitern“ und der Vereinswirtin Marianne Eigenstetter kleine Weihnachtsgeschenke. Vizepräsident Hans Graf überraschte Präsident Wittmann mit einem kleinen Präsent für seine engagierte Führung des Skiclubs und ebenso die Organisatorin der Weihnachtsfeier Beate Dasch, bevor es bei der anschließenden Weihnachtsverlosung sechs Überraschungspäckchen zu gewinnen gab. Bei Plätzchen und Glühwein saß man noch lange in gemütlicher Runde im Vereinslokal Eigenstetter beisammen.